Anzeige nach Themen filtern:

Der blinden-pressedienst informiert in Kurzform über spezielle Angebote für sehbhinderte und blinde Menschen: Reisen, Fortbildungen, Kulturveranstaltungen, Sport und vieles mehr. Er ist ursprünglich ein redaktioneller Service für Gestalter*innen von Hörzeitungen, um den hier bekanntgemachten Angeboten eine gewisse Verbreitung zu sichern. Mittlerweile kann man ihn natürlich auch als Newsletter oder RSS-Feed abonnieren.

blip-newsletter bestellen oder abbestellen

Die Hörzeitungen der atz, dezentral von vielen ehrenamtlichen Aktiven gestaltet, werden schon seit einigen Monaten aus dem Haus der WBH-Hörbücherei in Münster versandt. Die meisten Hörerinnen und Hörer haben die Veränderung kaum wahrgenommen, weil nicht einmal die Telefonnummer sich geändert hat. Hinter den Kulissen wird derzeit die frühere "Pressezentrale" ausgeräumt und stattdessen ein kleines Studio in Holzminden eingerichtet. Dort werden auch in Zukunft einige Zeitungen produziert und das bisherige Team steht beratend zur Seite. Die Verantwortung aber liegt ab Juli 2020 in Münster; WBH-Geschäftsführer Werner Kahle leitet dann auch die atz, sein Vorgänger Hermann Dremel wird nach über 40 Jahren Rentner.

Keine typische Meldung für den blinden-pressedienst, aber doch ein interessanter Hinweis aus dem Kreis der atz-Ehrenamtlichen: Wer sich persönlich von einer bekannten Schauspielstimme eine kleine Geschichte vorlesen lassen möchte, hat dazu bis Ende Juni Gelegenheit. Das Angebot ist kostenlos, es wird aber eine Spende für Künstler erwartet, die corona-bedingt finanzielle Not leiden. In der langen Liste mehr oder weniger prominenter Mit-Leser finden sich Namen wie Ulrich Matthes, Ulrike Krumbiegel, Nicole Heesters, Peter Lohmeier, Sophie Rois oder Harald Schmidt. Termine bucht man auf der Internetseite sasel-haus.de/bei-anruf-kunst.

Während anderswo noch Reisen storniert werden, plant "anders-sehn" eine Zusatzreise vom 21. bis 27. August 2020 an die Kieler Förde ins Ostseebad Hohwacht. Baden im Meer, Spaziergänge in unberührter Natur, die Führung durch ein Vogelschutzgebiet und die Besichtigung eines Gestüts gehören zum Programm. Informationen (auch zum Assistenz-Angebot bei Hilfebedarf) gibt Susanne Hahn unter  Tel. 04721-699 8567, Internet:  www.anders-sehn.de.

Der Deutsche Blinden- und Sehbehindertenverband stellt auf seiner Internetseite spezielle Informationen für blinde und sehbehinderte Menschen rund um die Corona-Krise zusammen - von Tipps eines Virologen über Hinweise zur augenärztlichen Versorgung bis hin zu arbeitsrechtlichen Fragen. Es geht zum Beispiel darum, wie blinde Menschen sich vor Ansteckung schützen können oder was beim Führen zu beachten ist, wenn also kein Abstand gehalten werden kann. Dieses Angebot wird regelmäßig aktualisiert. Internetadresse: www.dbsv.org/corona.

Der 21. EBU-Cup vom 29.8. bis 6.9.2020 im „Sporthotel Bernrieder Hof“ in Bernried (Niederbayern) verspricht wieder Breitensport im weitesten Sinn: Neben Kegeln, Schwimmen und Tischball stehen Schießen und Schach, Skat und Kniffeln zur Auswahl. Teilnahmeberechtigt sind blinde und sehbehinderte Menschen aus dem In- und Ausland sowie deren Begleiter. Informationen geben Jutta und Hugo Ueberberg, E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!, Telefon 0228 / 36 97 81 89. Anmeldungen sind bis Ende Juni möglich.

Das "Haus der Wannsee-Konferenz" in Berlin hat seine neue Dauerausstellung zum Mord an den europäischen Jüdinnen und Juden eröffnet. Im Januar 1942 hatten in diesem Haus Vertreter des nationalsozialistischen Regimes die systematische Ermordung der Jüdinnen und Juden Europas geplant. Durch ein neues Konzept im Sinne eines "Design für alle" ist die Ausstellung barrierefrei zugänglich, Menschen mit unterschiedlichen Behinderungsarten haben dabei mitgewirkt. So gibt es unter anderem taktile Raumpläne und Ausstellungsstücke, ein Bodenleitsystem, Induktionshörer sowie akustische Informationen. Die Ausstellung ist - außer an einigen Feiertagen - täglich von 10 bis 18 Uhr geöffnet. Der Eintritt ist frei. Kontakt: Telefon: 030 - 80 50 010, E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! .

Das Smartphone als immer verfügbare Medienzentrale auch für Hörzeitungen zu benutzen - das wird jetzt noch einfacher. Die Firma Dolphin hat ihre kostenlose Daisy-App umgestaltet, und damit lassen sich nun auch die Hörzeitungen von atz Hörmedien (sowie der WBH Münster) vollständig nutzen. Der Dolphin Easy Reader steht für die Betriebssysteme Android und iOS zum Download. Nach einmaliger Anmeldung bei Dolphin ist die atz jetzt im Bereich "Bibliotheken" zu finden, der auf Dauer kostenfrei benutzbar bleibt. Auskünfte und Zugangsdaten gibt es nach einer E-Mailanfrage an: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!.

Tricks für den Alltag, neue Hilfsmittel, barrierefreie Freizeitaktivitäten: Die Erfahrungen blinder Menschen können sie jetzt besser miteinander teilen. Der Jugendclub des Deutschen Blinden- und Sehbehindertenverbandes hat ein Internet-Forum eingerichtet, in dem die Nutzerinnen und Nutzer ihr Alltagswissen zur Verfügung stellen und diskutieren können. Lesen kann dort jede/r, zum Mitschreiben muss man sich anmelden; wie "jung" man ist, wird aber nicht erfragt. Die Internetadresse ist offsight.de.

Den Duft- und Tastgarten der Universität Leipzig können sich Interessierte nun auch über eine akustische Führung erschließen. Der Botanische Garten und der Arbeitskreis Duft- und Tastgarten des Blinden– und Sehbehinderten-Verbandes Leipzig haben den Audioguide gestaltet, der in einer Dreiviertelstunde durch die Anlage führt. Auf der Internetseite (Kurzlink: atzy.de/bota) ist die Hörversion zu finden, vor Ort können Infos zusätzlich in Braille- und Großschrift gegen Pfand ausgeliehen werden.

Diese Seite ist mit dem joomla-CMS gestaltet.