Hörmedien für
Sehbehinderte
und Blinde

Sprechen für die Hörzeitung

[ Startseite > Teamtreff > Sprechen ]

Tipps zum besseren Sprechen

Die Kompaktversion eines Seminartags: Vom richtigen Sitzen über die Textvorbereitung bis zum Lesen.

Hörzeitung für Heimarbeiter: Ein online-Ehrenamt

Mit Headset oder Mikrofon am Notebook zu Hause: So helfen immer mehr Aktive uns bei der Gestaltung unserer Hörzeitungen. Wer mitmachen will, findet hier erste Informationen

Ein kleines Stück Theorie

Mehr als Worte: Ob und wie man einen Text versteht, hängt von vielen Faktoren ab. Sie können im Text selbst liegen, aber auch in der Situation, in der gesprochen wird. Verschiedene Textformen stellen zudem unterschiedliche Anforderungen an ihre Sprecher. Das kann man jahrelang studieren - hier schreibt Susanne Ullrich (Referentin bei der Redaktionenkonferenz 2012) nur ein paar Zeilen als Denkanstoß.

Du und Deine Stimme

Unsere Stimme ist Teil unseres Körpers: An- und Ent-Spannung wirken sich auf unsere Sprechweise aus. Lesetempo und Dialektfärbung sind oft über Jahre eingeübt.

Lesen ist: Einen Text gestalten

Damit ein Text gut gelesen wird, muss man ihn zunächst selbst verstanden haben. Wenn man nicht zum wörtlichen Vortrag verpflichtet ist, kann eine lese-freundliche Bearbeitung zum Verständnis beitragen. Betonungen und Spannungsbögen machen den Vortrag nicht nur schöner, sondern tragen die Information zum Hörer.

Atem- und Sprechübungen

Training hilft bei jedem Sport. Atmung und Muskulatur sind auch beim Sprechen ordentlich gefordert - betrachten wir unsere Lesetätigkeit also einfach als Sport. Wie trainiert man? Übungen und Tipps vermittelt dieser Beitrag.

Tipps gegen Lampenfieber

Der Anfang ist immer wieder schwierig: Lampenfieber gehört zu zu jedem öffentlichen Auftritt. Auch am Mikrofon ist man davon nicht frei - die Anspannung kann sogar hörbar sein, obwohl sie dem Sprecher selbst gar nicht bewusst ist. Was hilft?

 
gedruckt von www.blindenzeitung.de/Sprechen.php am 22.10.2017 um 22:48 Uhr
Gestaltet mit WebsiteBaker