Hörmedien für
Sehbehinderte
und Blinde

blinden-pressedienst: Bildung

Berufsperspektiven theaterspielend entdecken

Die eigene Situation im Beruf und die Aussichten für die Zukunft einmal "ganz anders" zu betrachten - das verspricht das Seminar " Biografisches Theater - ein Programm zur beruflichen Inklusion". Der theaterpädagisch erfahrene Leiter ermöglicht den Teilnehmenden, sich neue Perspektiven zu eröffnen und zu mehr individueller Zufriedenheit, Sicherheit und Gesundheit beizutragen. Der Deutsche Verein der Blinden und Sehbehinderten in Studium und Beruf organisiert den Kurs vom 19. bis 22.4.2018  in Herrenberg bei Stuttgart nicht nur für seine Mitglieder. Auskunft gibt Andreas Wohnig, Tel. 06421 9488823, Mail: wohnig@dvbs-online.de.

(13.02.2018)

Sicher unterwegs in den sozialen Netzen

WhatsApp, Facebook, Snapchat und Co: Die sozialen Netzwerke sind Thema eines Seminars vor allem für junge Menschen mit Sehbeeinträchigung. Der Deutsche Blinden- und Sehbehindertenverband (DBSV) veranstaltet es vom 13. bis 15. April 2018 in der Jugendherberge Münster. Wofür können die verschiedenen Social-Media-Kanäle genutzt werden, wie funktionieren sie technisch und wie sicher ist der Schutz der persönlichen Daten? Diese Fragen stehen im Mittelpunkt; der sichere Umgang mit einem geeigneten eigenen Gerät während des Kurses wird vorausgesetzt. Informationen gibt Annika Dipp, E-Mail: a.dipp@dbsv.org, Tel: 030 - 28 53 87 289.

(22.01.2018)

Fortbildungsseminar für blinde und sehbehinderte Schwerbehindertenvertrauenspersonen

An Blinde und Sehbehinderte, die als Vertrauenspersonen schwerbehinderter Menschen tätig oder anderweitig mit den Belangen behinderter Menschen im Betrieb befasst sind, wendet sich ein Seminar des Instituts "Bildung ohne Barrieren" vom 18. bis 22. März in Berlin. Neben rechtlichen Themen, neuen technischen Entwicklungen und dem Umgang mit Suchtproblemen am Arbeitsplatz werden auch Themen behandelt, die die Teilnehmenden aus Ihrem Alltag einbringen. Auskunft per Telefon:  07844 - 911502, E-Mail: info@bildung-ohne-barrieren.de.

(19.12.2017)

Berliner Kunstmuseum wird barrierefrei

Erstmalig in Deutschland ist die Dauerausstellung eines Kunstmuseums für blinde und sehbehinderte Menschen eigenständig zugänglich. Die Ausstellung „Kunst in Berlin 1880–1980“ in der Berlinischen Galerie steht mit Tastmodellen, Hörstationen und 300 Meter Bodenleitsystem behinderten und nicht behinderten Menschen offen. Tastbare Materialien wie Filz, Textil oder Holz vermitteln einen plastisch-stofflichen Eindruck von Gemälden. "Kunst zum Anfassen“ wird hier möglich. Zu einigen festen Terminen, aber für Gruppen auch auf Bestellung werden Tastführungen angeboten. Weitere Informationen im Internet unter www.berlinischegalerie.de, Telefon 030-78902-832 oder per Mail an bildung@berlinischegalerie.de.

(25.10.2017)

Die Sterne vom Himmel geholt ...

Eine sprechende Himmelsscheibe holt blinden Menschen in der Sternwarte St. Andreasberg im Harz die Sterne in greifbare Nähe. Die metergroße drehbare Scheibe stellt alle im Laufe eines Jahres mit bloßem Auge sichtbaren Sterne leuchtend und tastbar dar. Auf Knopfdruck werden Namen und weitere Informationen zu 170 Sternen aus 35 Sternbildern hörbar. Die Scheibe kann so eingestellt werden, dass der jeweils zu einem bestimmten Zeitpunkt sichtbare Bereich des Nachthimmels dargestellt wird. Mit diesem Geschenk des Projektentwicklungsvereins Andersicht e. V. kommt die Harzer Sternwarte ihrem Ziel näher, ein barrierefreier astronomischer Erlebnisort für alle zu sein. Weitere Informationen beim Vorsitzenden des Sternwartenvereins, Utz Schmidtko, Tel.: 0163 6141896, E-Mail: schmidtko@sternwarte-sankt-andreasberg.de.

(08.09.2016)
 
gedruckt von www.blindenzeitung.de/Bildung.php am 18.02.2018 um 11:09 Uhr
Gestaltet mit WebsiteBaker