Anzeige nach Themen filtern:

Der blinden-pressedienst informiert in Kurzform über spezielle Angebote für sehbhinderte und blinde Menschen: Reisen, Fortbildungen, Kulturveranstaltungen, Sport und vieles mehr. Er ist ursprünglich ein redaktioneller Service für Gestalter*innen von Hörzeitungen, um den hier bekanntgemachten Angeboten eine gewisse Verbreitung zu sichern. Mittlerweile kann man ihn natürlich auch als Newsletter oder RSS-Feed abonnieren.

blip-newsletter bestellen oder abbestellen

„Das Stück begreifen“ nennt das Theater in Bielefeld sein Schauspiel-Special für blinde und sehbehinderte Zuschauer*innen. Dabei werden dialoggetragene Aufführungen nicht mit einer Audiodeskription begleitet, sondern ausführlich vorbereitet. Vor der Vorstellung von „Wer hat Angst vor Virginia Woolf?“ am 10. Dezember 2022 gibt es deshalb Gelegenheit, den Bühnenaufbau zu erkunden und sich eine Einführung in das Stück anzuhören. Einlass für Angemeldete ist um 18 Uhr. Das Theaterstück von Edwar Albee aus dem Jahr 1962 zeigt eine Ehe an der Grenze des Zersprengens. Anmeldungen bei der Theater- und Konzertkasse unter Telefon 0521 515454 .

Low-Vision statt Eurovision - bei diesem Liederwettbewerb ist vieles wie beim großen Vorbild: Nationale Vorauswahl und internationaler Wettkampf, weltweit live übertragen. Entscheidender Unterschied: Blinde oder sehbehinderte Menschen müssen als Autorinnen oder Interpreten beteiligt sein. Mutige Songschreiberinnen und Gesangskünstler, die mit einem eigenen Stück ins Rampenlicht möchten, finden Informationen auf der Internetseite www.dbsv.org/ilsc.html. Anmeldeschluss ist der 1. März 2023.

Es sind noch Plätze frei bei der Jahres-Fortbildung der Fachgruppen für Büroberufe der Blinden- und Sehbehindertenvereine in Deutschland. In verschiedenen Workshops geht es unter anderem um den Umgang mit Zeitfressern, die im Arbeitsalltag Ressourcen stehlen, oder um Strategien gegen Sprechangst und Lampenfieber. Das Seminar im Aura-Hotel Saulgrub beginnt am 25. Januar 2023 und endet am darauf folgenden Sonntag. Der Anmeldeschluss wurde bis zum 9. Januar verlängert. Das ausführliche Programm erhalten Interessierte bei Torsten Resa vom Deutschen Blinden- und Sehbehindertenverband, E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!.

Bei technischen Fragen zum Umgang mit Videokonferenzen können blinde und sehbehinderte Menschen sich an eine Telefon-Hotline bei der Blindenstudienanstalt in Marburg wenden. Im Rahmen eines Projekts des Deutschen Blinden- und Sehbehindertenverbands zur "virtuellen Teilhabe" wird man bei Anruf unter 0 64 21 / 60 60 mit sachkundigen Menschen verbunden, und zwar immer montags, mittwochs und donnerstags von 10.00 - 12.00 Uhr und mittwochs von 14.00 - 16.00 Uhr.

Als abwechslungsreiche Alternative zu den Weihnachtshits im Radio kündigt das Bistum Trier in diesem Jahr seinen „Klingenden Adventskalender"an. Darin finden sich Musik, Gedichte und Rezepte, kleine Geschichten, Gebete und ein Weihnachtshörspiel. Der spezielle Kalender wird alle Jahre wieder neu vom Team der Hörzeitung Trierische Tonpost produziert. Für Blinde und Sehbehinderte ist er kostenlos; Bestellungen per E-Mail an Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! oder telefonisch unter 0651-7105-430.

Auch am Spielort Krefeld des Gemeinschaftstheaters am Niederrhein gibt es Vorstellungen für blinde und sehbehinderte Menschen mit Audiodeskription. Die nächsten Termine: Samstag, 28. Januar 2023, die Musical-Comedy „Liebe, Mord und Adelspflichten“ (in deutscher Sprache) und Samstag, 13. Mai 2023, „Madama Butterfly“, eine Oper von Giacomo Puccini in italienischer Sprache. Aufführungsbeginn ist jeweils um 18 Uhr, zwei Stunden vorher gibt es eine Einführung mit Infos zum Stück und der Möglichkeit, die Kostüme zu erfühlen. Informationen unter www.theater-kr-mg.de/audiodeskription, Kontakt: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!, Telefon 02166 / 61 51 - 100.

Die Chancen, aber auch Herausforderungen der Digitalisierung am Arbeitsplatz stehen im Mittelpunkt der Arbeit des "Agilen Netzwerks für sehbeeinträchtigte Berufstätige (abgekürzt: "Agnes at work"). Das Projekt des Deutschen Vereins der Blinden und Sehbehinderten in Studium und Beruf e.V. (DVBS) wird vom Bundesministeriums für Arbeit und Soziales gefördert. Eigene Erfahrungen und wissenschaftliche Erkenntnisse über die Beschäftigungs- und Weiterbildungschancen für Menschen mit Behinderungen“ sollen in einer Fachtagung ausgetauscht werden, die am 25. April 2023 in Berlin geplant ist. Interessierte erhalten weitere Informationen beim agnes@work-Team, Telefon: 06421 94888-33, E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!.

Die "Wiederverzauberung der Welt" versprechen die Bühnen in Bielefeld für die neue Spielzeit. Für sieben Produktionen aus unterschiedlichen Musiktheater-Genres gibt es jeweils eine Aufführung, bei der die Dramaturg*innen live für seheingeschränkte Gäste das Bühnengeschehen beschreiben. Vor diesen Vorstellungen gibt es jeweils auch eine Einführung in das Stück. Die Termine sind unter www.theater-bielefeld.de im Bereich Barrierefreiheit zu finden. Kontakt auch über das Kartentelefon: 0521 / 51 54 54.

Tricks für den Alltag, neue Hilfsmittel, barrierefreie Freizeitaktivitäten: Die Erfahrungen blinder Menschen können sie jetzt besser miteinander teilen. Der Jugendclub des Deutschen Blinden- und Sehbehindertenverbandes hat ein Internet-Forum eingerichtet, in dem die Nutzerinnen und Nutzer ihr Alltagswissen zur Verfügung stellen und diskutieren können. Lesen kann dort jede/r, zum Mitschreiben muss man sich anmelden; wie "jung" man ist, wird aber nicht erfragt. Die Internetadresse ist offsight.de.

Diese Seite ist mit dem joomla-CMS gestaltet.